Freundeskreis Flüchtlinge Rohracker/Frauenkopf

Liebe Leserinnen und Leser,

in den letzten Monaten hat sich wieder viel ereignet:
Die syrische Familie mit 5 Kindern konnte aus der Unterkunft ausziehen, weil wir eine passende Wohnung in Rohracker gefunden haben. Alle sind darüber sehr glücklich. Die Kinder können in ihren Schulen und in den Klassenverbänden bleiben und die Eltern können weiterhin Rat und Tat von den Sozialarbeiterinnen bekommen. Ein Jahr lang können sie diese Dienste noch in Anspruch nehmen. Das soziale Netzwerk, das in Rohracker entstanden ist, bleibt bestehen.
In die leeren Zimmer sind inzwischen schon wieder neue Bewohner eingezogen. Drei junge Männer und eine kleine Familie, die von der großen Unterkunft in Obertürkheim in unsere kleine ruhige Unterkunft umziehen durften. Wegen Corona sind die „Neuen“ noch nicht so gut von den Ehrenamtlichen betreut, wie es sein könnte. Alle müssen vorsichtig sein.
Wir hoffen, dass sich die Lage diesbezüglich nicht noch mehr verschlechtert und wir hilfreiche Kontakte aufbauen können.
Wegen Corona wird unser schöner musikalischer Adventskaffee im Pavillon dieses Jahr nicht stattfinden können. Da werden wir die kleinen Geschenke vermutlich persönlich bei den Familien, die wir kennen, vorbeibringen. Auch die jungen alleinstehenden Männer freuen sich immer über ein kleines Päckchen.

Herr A. aus Syrien, der früher in Rohracker lebte, hat Ende Oktober seine Niederlassungserlaubnis für Deutschland erhalten. Er musste sich sehr anstrengen, damit er überhaupt seine Familie nachholen konnte. Seine Frau und seine beiden Söhne mussten lange in der Türkei ausharren bis das Visum endlich bewilligt wurde. Herr A. musste nachweisen, dass er seiner Familie ausreichend Wohnraum bieten kann und dass er sie ohne Geld vom Jobcenter aus eigener Arbeit versorgen kann. Das hat er geschafft. Seit 2 1/2 Jahren ist die Familie wieder vereint. Die Kinder gehen in Obertürkheim in die Grundschule und in die KITA. Die Ehefrau kann sich endlich um ihre Deutschkurse kümmern, weil die Kinder morgens versorgt sind. Die Niederlassungserlaubnis ist die Anerkennung für eine gelungene Integration. Ich bin sehr glücklich, dass unser Freundeskreis viel dazu beitragen konnte.
Freud und Leid liegen nahe beieinander. Wir trauern um eine junge Mutter, die Anfang Oktober den Kampf gegen ihre schwere Erkrankung verloren hat. Sie hinterlässt drei Kinder, die noch in die Schule gehen und nun keine Mutter mehr haben, die beim Heimkommen da ist. Der Vater kümmert sich um die Kinder so gut er kann. Auch diese Familie hat in Rohracker ein Helfernetz um sich herum. Mütter, die den Schulkameraden ihrer Kinder beistehen und sich um sie Gedanken machen. Von anderen gibt es Hilfe bei den Ämtergängen und beim Papierkrieg, der bei einem Sterbefall auf einen zukommt. Am Todestag der Mutter hatten wir mit den Kindern einen Termin beim Ausländeramt. Sie bekamen endlich ihre Aufenthaltserlaubnis!! Auch das war ein langer Kampf.
Mit Gottes Hilfe werden wir dieser Familie weiterhin eine Stütze sein.
Auch auf dem Frauenkopf hat es eine Veränderung gegeben. Die syrische Familie musste ausziehen, da die Wohnung nach dem Auszug des Sohnes, der in Wuppertal studiert, nun zu groß ist. Das Sozialamt braucht die Wohnung für eine größere Familie. Familie M. ist traurig, dass sie uns verlassen musste und für uns kommen wieder neue Bewohner, die wir besuchen, kennenlernen und um die wir uns kümmern werden.
Vielen Dank an alle, die den Freundeskreis mit Geld und mit ihrer Tatkraft bereits unterstützen. Wir freuen uns über jeden, der Nachhilfe gibt oder einfach ein bisschen Deutsch mit den neuen Nachbarn spricht. Schon dies ist eine willkommene Hilfe.
Wenn Sie unsere Arbeit gut finden und helfen wollen, dann können Sie das auch über das Konto der Ev. Kirchengemeinde Rohracker/Frauenkopf tun. Vielen Dank.

IBAN: DE11 6006 0396 0068 3880 04
Verwendungszweck: Freundeskreis Flüchtlinge

Johanna Schnaithmann

Freundeskreis Flüchtlinge Rohracker-Frauenkopf

In Rohracker-Frauenkopf gibt es bereits seit vielen Jahren einen "Freundeskreis Flüchtlinge". Insbesondere Frau Johanna Schnaithmann ist hier sehr aktiv.

Weitere Interessierte und Unterstützer/innen sind herzlich willkommen.

Frau Schnaithmann ist zu erreichen unter der Telefonnummer 0711-426216.