Miteinander

Die Konstruktion ist sorgfältig ausgeklügelt. Beide Gemeinden behalten formal ihre Selbständigkeit (mitsamt dem Eigentum an ihren Kirchen, sonstigen Liegenschaften und Vermögensrücklagen), legen ihre Gremienarbeit und Haushaltsführung aber im Prinzip vollständig zusammen – dank eines Gesamtkirchengemeinderats, der aus den Kirchengemeinderäten beider Gemeinden besteht und in der Praxis an deren Stelle tagt. Es ist eine Form von Gesamtkirchengemeinde, die einer Gemeindefusion sehr nahekommt.

Ganz freiwillig kommt die Gesamtkirchengemeinde allerdings nicht zustande. Vielmehr ist sie aus der Not des Pfarrplans 2024 geboren, demzufolge Hedelfingen und Rohracker-Frauenkopf nur noch eine gemeinsame Pfarrstelle zusteht. Und bereits seit Herbst 2019, dem Ausscheiden des langjährigen Hedelfinger Pfarrers Wilhelm Kautter, betreut die in Rohracker angesiedelte Pfarrerin Renate Kleinmann beide Gemeinden. Tatsächlich belastete dieser mit Reduktion und Verzicht verbundene Hintergrund das Zusammengehen nicht unerheblich. Immerhin blicken Rohracker wie Hedelfingen auf eine bis ins Mittelalter reichende kirchliche Tradition zurück. Es gibt lokalen Eigensinn und Eigenheiten. Auf dem Weg zur Gesamtkirchengemeinde mussten Dissens und manche Enttäuschung überwunden werden. Die Hedelfinger hatten den Verlust ihres Pfarrhauses zu verwinden und setzten anfangs auf eine Fusion. Letztlich führten aber Offenheit, Geduld und Fairness, konkret: viele, ohne zeitliche Pressionen geführte Debatten zu einem Gesamtpaket, in dem die Interessen beider Seiten austariert sind. Zentral ist hier natürlich die paritätische „Versorgung“ mit Gottesdiensten. Geholfen hat, dass Hedelfingen, Rohracker-Frauenkopf und die Nachbargemeinde Wangen, verbunden im Distrikt „Obere Neckarvororte links“, in der Jugend- und Konfirmandenarbeit, vor allem aber seit 25 Jahren auf dem Feld der Kirchenmusik eng und gut kooperieren.

Mittlerweile hat der Prozess des Zusammengehens seine eigene, positive Dynamik erzeugt: Die beteiligten Kirchengemeinderäte tagen seit vielen Monaten gemeinsam und verstehen sich als ein gemeinsames Team, auch die Öffentlichkeitsarbeit wird als gemeinsame Aufgabe bearbeitet. Im Gemeindeleben beginnen die Ortsgrenzen zu verschmelzen. Man entdeckt und besucht immer häufiger die Angebote hüben wie drüben. Sogar Neues ist entstanden, etwa das „Musikalische Abendlob“ jeweils am fünften Sonntag im Monat oder ein erweitertes Angebot an Gottesdiensten für Familien mit kleinen Kindern, gestaltet von Diakonin Ulrike Lung-von Schütz, die aus Projektmitteln des Oberkirchenrates für beide Gemeinden angestellt werden konnte.

Was in Hedelfingen und Rohracker-Frauenkopf allerdings noch Kopfzerbrechen bereitet, das ist die Frage, wie sich die Gesamtkirchengemeinde im neuen Jahr angemessen begrüßen und feiern lässt. Die Covid-Lage wird wohl dazu zwingen, auf große Formate zu verzichten, den freien Himmel zu suchen und mit einer größeren Zahl kleinerer Veranstaltungen von möglichst starker Symbolkraft an den Start zu gehen. Freilich: Ein schönes Programm wird sich schon finden, zumal der Zwang zur Improvisation Fantasie und Geistesgegenwart oft genug erst recht entbindet. Die evangelischen Kirchengemeinden Hedelfingen und Rohracker-Frauenkopf gehen den Weg miteinander.

 

Dr. Harald Haury                                                                   Heinz Eberspächer

Brot für die Welt – Projekt 2020

2 Kindern auf Feld (Helge Bendl, Brot für die Welt)

Auch wenn Kinderarbeit eigentlich verboten ist: Auf der Insel Negros werden Kinder noch immer ausgebeutet. Weil die meisten Familien kein eigenes Land besitzen, leben sie in bitterer Armut. Tausende Jungen und Mädchen müssen zum Lebensunterhalt beitragen. Eine Partnerorganisation von Brot für die Welt ermöglicht Jungen und Mädchen den Schulbesuch und unterstützt ihre Eltern bei der nachhaltigen Landwirtschaft oder beim Aufbau eines Kleinunternehmens. So erzielen sie höhere Einkünfte und sind nicht mehr auf die Unterstützung ihrer Kinder angewiesen.

„Kindern Zukunft schenken“ lautet das Motto der 62. Spendenaktion von Brot für die Welt. Unterstützen Sie Brot für die Welt, diesen Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen.

Für Spenden können Sie den beiliegenden Überweisungsträger verwenden oder Ihre Spende in den Gemeindebüros Hedelfingen oder Rohracker abgeben.