Neuigkeiten von der Orgel in der Kreuzkirche

Neuigkeiten von der Orgel in der Kreuzkirche. Endlich sind wir nun einen Schritt weiter:

Ein langer Entscheidungsprozess ist zum Ende gekommen, denn in seiner ersten face-to-face-Sitzung am 20. Mai hat sich der Kirchengemeinderat einstimmig für die Vergabe der Orgelrenovierung der Orgel in der Kreuzkirche Hedelfingen an die Firma Lieb aus Großingersheim ausgesprochen.
Ausschlaggebend für diese Entscheidung war unter anderem auch, dass die Firma Lieb zeitnah mit den Arbeiten beginnen kann. Die Renovierungsarbeiten werden 10-12 Wochen in Anspruch nehmen; so steht in Aussicht, dass die Orgel im Herbst generalüberholt wieder strahlend erklingen kann.
Der Maßnahmenkatalog der notwendigen Renovierungsarbeiten ist nun doch deutlich umfangreicher ausgefallen, als zunächst angenommen. Dies kristallisierte sich mehr und mehr heraus, als ein zweites Gutachten eines „neuen“ Orgelsachverständigen vorlag, der nun den Fall übernommen hatte: Neben der Ausreinigung der Orgel, sowie der Erneuerung der Elektrik und dem damit verbundenen Einbau einer elektronischen Setzeranlage, werden nun auch Teile der mechanischen Spieltraktur ausgetauscht. Die veranschlagten Renovierungskosten belaufen sich nun auf 115 000€.
Es ist eine Investition in die Zukunft, die sicherstellt, dass die Orgel in der Kreuzkirche in Gottesdiensten und Konzerten wieder für Jahre, wenn nicht Jahrzehnte zuverlässig ihren Dienst tun kann.
Herzlichen Dank allen privaten Spendern, dem Förderverein Alte Kirche und Kreuzkirche, dem Bezirksamt Hedelfingen und allen Vereinen, Gruppen und Organisationen, die dazu beigetragen haben, dass bereits knapp 2/3 des veranschlagten Betrages zusammengekommen ist! Augenblicklich fehlen noch ca. 40 000.-€.
So sind wir auch weiterhin auf Ihre Spende angewiesen.


KMD Manuela Nägele, auch im Namen des Kirchengemeinderats
und Pfarrerin Renate Kleinmann


Spendenkonto: „Orgel Kreuzkirche“
IBAN: DE 18 6006 0396 0026 7060 08
BIC: GENODES 1 UTVAus den Gemeinden

Besuchskreis Rohracker/Hedelfingen/Frauenkopf

Liebe Leserinnen und Leser,
unseren Besuchskreis haben wir im März zu Beginn der Coronakrise offiziell beendet. Der Kreis ist im Laufe der Jahre immer kleiner geworden, d. h., es haben sich immer weniger Menschen gemeldet, die jemanden besuchen wollten und es meldeten sich auch keine Mitbürger mehr, die regelmäßig besucht werden wollten.
Die Frauen, die noch jemand besuchen, machen das weiterhin so, wie es ihnen möglich ist und vereinbaren ihre Termine untereinander.
Der Besuchskreis wurde 2002 gegründet und war für diejenigen, die ihn in Anspruch genommen haben, eine gute Sache. Aber auch für die, die Besuche gemacht haben, war es eine erfüllte Zeit. Wer mehr Zeit hatte, konnte diese an Menschen verschenken, die sich einsam fühlten. Jede Woche trafen sich die meisten, tauschten sich aus und hatten ihre Freude aneinander. Die Besuchten wurden von uns begleitet, bis sie ihren letzten Weg in Gottes Hand antraten.
All denen, die im Besuchskreis dabei waren und auch denen, die noch aktiv jemanden besuchen, aber auch Frau Sellmer, die uns viele Jahre bei unseren monatlichen Treffen begleitet und unterstützt hat, sei ganz herzlich gedankt.
Bleiben Sie gesund. Ich wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute.


Johanna Schnaithmann